»Nur die Vereinigten Staaten von Europa werden es den Europäern ermöglichen, im Wettbewerb mit Asien und Amerika bestehen zu können!« Diese These ist zum zentralen EU-Glaubenssatz ohne Alternative geworden und wird ohne jede Rücksicht auf Kosten oder den Widerstand der Bevölkerung verfolgt. Tatsächlich aber gedeihen in riesigen, zentralistisch organisierten Staatsmolochen weder Innovation noch Freiheit, sondern Bevormundung, Korruption und Verschwendung.
Europas Zukunft liegt nicht im Brüsseler Zentralismus, sondern in möglichst zahlreichen und vielfältig ausgestalteten Kleinstaaten, die in Frieden und Freiheit miteinander kooperieren und auch konkurrieren.

Kleinstaaterei statt Super-Staat? Philipp Bagus und Andreas Marquart im Gespräch

💶 Etwas spenden 👉🏼 http://paypal.me/gunnarkaiser „Wir schaffen das – alleine!“ kaufen: http://amzn.to/2nEegQh (Amazon Affiliate) „Nur die Vereinigten Staaten von Europa werden es den Europäern ermöglichen, im Wettbewerb mit Asien und Amerika bestehen zu können!“ Diese These ist zum zentralen EU-Glaubenssatz ohne Alternative geworden und wird ohne jede Rücksicht auf Kosten oder den Widerstand der Bevölkerung verfolgt.

Von den Bürokraten in der EU hören wir beinahe täglich, dass nur noch mehr EU die Lösung für alle offenen Fragen sei. Nur das bringe Wachstum, Wohlstand und Frieden. Daran zweifle ich. Die machen das geschickt und tun so, als gebe es keine Alternative. Aber schauen Sie etwas weiter in die Geschichte zurück: ­Solche Riesenreiche mit enormen Machtkonzentrationen bei einer einzigen Person gab es doch immer wieder, aber da konnte weder Wohlstand entstehen, noch herrschte langfristig Frieden. Die Eliten in Brüssel wollen genau besehen nicht mehr Wohlstand und Frieden, sondern mehr zentrale Gewalt und Macht. Mehr EU bedeutet eben nicht mehr Europa.

Basler Zeitung

„Die EU ist am Scheideweg“ – BaZ: Nichts verpassen

Europa: Small is beautiful

Die Mehrheitsmeinung in Politik und Medien lautet: Größer ist immer besser. Langfristig gebe es gar keine Alternative zu einem EU- Staat. Man müsse nur warten, bis die Menschen reif genug seien. Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stieß auf der Münchner Sicherheitskonferenz in das Zentralisierungshorn. Mit (militärischer) Kleinstaaterei werde Europa untergehen.

Wir schaffen das – alleine! Ein Interview mit Philipp Bagus und Andreas Marquart

Andreas Marquart, Vorstand des Ludwig von Mises Institut Deutschland, und Philipp Bagus, Professor für Volkswirtschaft in Madrid, haben im März ihr zweites gemeinsames Buch „Wir schaffen das – alleine!“ veröffentlicht. Sie haben sich dankenswerterweise unseren Fragen gestellt.Das Buch:Sie haben im März Ihr Neues Buch „Wir schaffen das –

Philipp Bagus: Wir schaffen das – alleine! Warum kleine Staaten einfach besser sind

Am 18. Mai 2017 sprach der Ökonom Philipp Bagus vor 60 Zuhörern in der Bibliothek des Konservatismus über sein neues Buch „Wir schaffen das – alleine! Warum kleine Staaten einfach besser sind“. Der Ludwig-Erhard-Preisträger wies darauf hin, daß kleine Staaten ihren Bürger stets mehr Nutzen, wirtschaftlichen Erfolg und Freiheit bringen als große Staatsgebilde, wie beispielsweise die Europäische Union.

Kleinstaaten sind erfolgreich

Kleinstaaten sind erfolgreich „Heute haben alle in der Eurozone praktisch eine italienische Geldpolitik“ Auf einer Seite lesen „Das Deutschland der Kleinstaaterei war das Deutschland der Dichter und Denker“: Der Volkswirtschaftler Philipp Bagus über die Vorteile der kleineren gegenüber den Großstaaten Philipp Bagus und Andreas Marquart plädieren in ihrem neuen Buch „Wir schaffen das – alleine!“

Buchtip: „Wir schaffen das-alleine“

(ANDREAS TÖGEL) „Alternativlos“ ist einer der Lieblingsbegriffe der regierenden Eliten der EU. Eine mit dem Endziel der Errichtung eines Europäischen Bundesstaates immer weiterführende europäische Integration, die Rettung des Euro um jeden Preis, eine Haftungs- und Schuldenunion, die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch – all das wäre demnach „alternativlos“.

Die Zukunft Europas liegt nicht in der Größe

Von Andreas Marquart. Nächste Woche wird 60 Jahre Römische Verträge gefeiert. Liegt die Zukunft Europas wirklich in der Größe? Oder liegt sie nicht vielmehr in der Kleinheit und in der Vielfalt? Die Zukunft Europas, das könnten doch auch viele kleine, miteinander kooperierende und zeitgleich miteinander konkurrierende Liechtensteins sein.

„Ein europäisches Riesenreich mit einer zentralisierten EU ist aus historischer Sicht uneuropäisch“ | finanzmarktwelt.de

Ein Interview mit Philipp Bagus, Professor für Volkswirtschaftslehre in Madrid, über sein neues Buch „Wir schaffen das – alleine!“, das er zusammen mit Andreas Marquart geschrieben hat und das gestern erschienen ist. Philipp Bagus ist Autor u.a.

Große und kleine Staaten – Size does matter!

Der Finanzjournalist Lars Schall unterhielt sich mit dem Ökonomie-Gelehrten Philipp Bagus über Quantität und Qualität: Ist groß und größer immerzu besser oder stellt klein nicht doch am Ende mehr dar – insbesondere auch im Bereich des Staats? Von Lars Schall „Wir schaffen das – alleine!“, geschrieben von Andreas Marquart und Phillip Bagus, erschien im März 2017 im Müchener Finanzbuch Verlag.

Die Zukunft gehört politikfreien Gemeinwesen und Kleinstaaten

30.10.2017 – Bericht über die 5. Ludwig von Mises Institut Deutschland Konferenz: „Small is beautiful – vom Vorteil kleiner politischer Einheiten“ Der herausragende österreichische Ökonom Ludwig von Mises (1881 – 1973) meinte: Wer den Frieden zwischen den Völkern will, muss den Staat und seinen Einfluss auf das Stärkste einzuschränken wissen.[1] Und kleinere politische Einheiten sind gewiss ein Weg dorthin.

„Der Staat soll nicht nur einer privilegierten Schicht dienen, sondern allen Menschen“

15.1.2018 – Interview mit S.D. Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein. Das Interview wurde am Rande der Konferenz des Ludwig von Mises Institut Deutschland am 21. Oktober 2017 in München geführt und im November zuerst auf der Internetseite des Austrian Institute of Economics and Social Philosophy veröffentlicht.

„Nichts wäre leichter, als Europa in kleine Regionen zu unterteilen“

23.8.2017 – Das nachfolgende Interview ist aus Zitaten aus dem Buch „Small is Beautiful“, ausgewählte Schriften aus dem Gesamtwerk Leopold Kohrs, zusammengestellt. Leopold Kohr war Ökonom und Philosoph und befürwortete eine Rückkehr zu kleinen und überschaubaren Einheiten. Die Fragen formulierte Andreas Marquart.

Dr. Titus Gebel: „Freie Privatstädte – die Zukunft gehört politikfreien Gemeinwesen“

4.12.2017 – Am 21. Oktober 2017 fand die 5. Jahreskonferenz des Ludwig von Mises Institut Deutschland statt. Das Thema lautete: „Small is beautiful – vom Vorteil kleiner politischer Einheiten“. Beginnend am Montag, 13. November, veröffentlichen wir wöchentlich die Aufzeichnungen der Vorträge. Einen Bericht zur Konferenz finden Sie hier .

Andreas Marquart: „Small is beautiful – und friedlicher“

27.11.2017 – Am 21. Oktober 2017 fand die 5. Jahreskonferenz des Ludwig von Mises Institut Deutschland statt. Das Thema lautete: „Small is beautiful – vom Vorteil kleiner politischer Einheiten“. Beginnend am Montag, 13. November, veröffentlichen wir wöchentlich die Aufzeichnungen der Vorträge. Einen Bericht zur Konferenz finden Sie hier .

Die EU : Was du schon immer geahnt hast wird hier offen ausgesprochen – YouTube Weltweit gesperrt

Talk im Hangar-7 – Das Brexit-Chaos: Zurück zum Nationalstaat? Hans-Hermann Hoppe spricht Klartext.

Funktioniert der Kleinstaat? Prof Dr Bagus & Michel v Tell ☢

Nicht nur nehmen sondern auch geben – HIER den Kanal honorieren – █ FREIWILLIG █ LINK █ – ▄▀ http://WWW.goo.gl/BJOoKw ▀▄ ████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████ ▀▄███ MEHR ANZEIGEN klicken für weitere Infos ███▄▀ ——————————————————— – – Meine Ausrüstung … Weil viele gefragt haben… Hier mein Equipment Mein Mikrofon – viel Mikro für relativ wenig Geld.