Neue Parteispitze Die SPD schafft sich ab

Durch die SPD geht ein Riss. Staatspolitische Verantwortung der Partei ist nicht mehr erkennbar. Es ist ein sensationeller Sieg über Olaf Scholz. Wenn künftig in einer Partei der Gedanke aufkeimen sollte, den Vorsitzenden oder sogar einen Kanzlerkandidaten per Urwahl zu bestimmen, wird garantiert jemand warnend an die SPD aus dem Jahr 2019 erinnern.

SPD: Schauspiel eines Niedergangs und kein Neuanfang für Deutschland

Noch sind Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken nicht zur Pärchen-Spitze der SPD gewählt. Die Mitglieder der Partei haben nur eine „Empfehlung“ ausgesprochen. Allerdings wird es auf dem Parteitag kaum möglich sein, sie nicht zu wählen.