Kriminalstatistik zeigt Überrepräsentation von Tatverdächtigen ohne deutschen Pass

Die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2019 zeigt abermals eine Überrepräsentation von Tatverdächtigen ohne deutschen Paß. Bei einem Bevölkerungsanteil von ca. 12 Prozent betrug der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen ca. 35 Prozent – also fast das Dreifache: eine dramatische Überrepräsentation. Von den 699.261 nichtdeutschen Tatverdächtigen waren dabei über 38 Prozent ‚Zuwanderer‘.

John Smith on Twitter

Auswertung der vom #BKA gerade veröffentlichten Polizeilichen #Kriminalstatistik #PKS2019 nach #Ausländer- und #Zuwanderer-#Kriminalität („Zuwanderer“= „#Flüchtlinge“): letztere werden bei schweren Straftaten 10 mal öfter als #Tatverdächtige identifiziert als #Deutsche.