Knappheit an Intensivbetten durch Behandlungsfehler? Oder andere Ursachen? –

Die Winterwelle an Atemwegserkrankungen läuft wie seit Hunderten von Jahren im April aus. Dennoch hören wir ständig, dass die Intensivstationen überlastet seien, es sei da oder dort nur mehr ein Platz frei oder schon alles belegt. Und immer wieder lesen oder hören wir, dass Lockdown, täglich beim Zähneputzen auch gleich testen und alles zusperren nötig …

Wissenschaftler sehen Hinweis: Die Klimaerwärmung durch die Sonne nimmt ab

von DR. CHRISTIAN STEIDL Kälterekord von minus 39 Grad Celsius im Februar in Texas. Im März war die Schneedecke am Mt. Rainier bei Seattle 150 cm über dem Durchschnitt der Vorjahre. Bei uns sollte eigentlich Mitte April die „Eiszeit von Langnese“ beginnen mit frühlingshaften Temperaturen, aber aus der Umgebung von München schickte mir ein Freund…

Arbeitsrechtler: Impfverweigerer können unter Umständen Job verlieren

Die Reaktionen, die Rechtsanwalt Philipp Kranz erhielt, reichten von einschlägigen Tiraden bis zu Anfragen nach einer Beratung durch verunsicherte Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dabei hatte der Jurist von der Mainzer Kanzlei Maurer-Kollegen nur seine Einschätzungen zu Fragen möglicher arbeitsrechtlicher Konsequenzen rund ums Impfen auf einem Fachportal im Internet veröffentlicht.

EZB: Die Notenbank gefährdet unseren Wohlstand – WELT

Geld Geldschwemme | Lesedauer: 5 Minuten Durch die Geldflut der Europäischen Zentralbank werden Tausende Firmen am Leben gehalten, die eigentlich pleite sind. Neue Geschäftsmodelle haben so kaum eine Chance, immer weniger Firmen werden gegründet. Währenddessen entwickelt sich China zum Hochtechnologieland. Die europäischen Notenpressen rattern seit Kurzem noch schneller.

Epidemiologe kritisiert Orientierung an Sieben-Tage-Inzidenz

Basis für das neue Infektionsschutzgesetz ist die Sieben-Tage-Inzidenz. Doch das ist ein schwerer Fehler, kritisiert Epidemiologe Krause im tagesschau.de -Interview – und schlägt vor, wie es besser gehen könnte. tagesschau.de: Einheitliche Regeln statt regionaler Lösungen - ist das sinnvoll?

Rechtsprofessor aus Münster äußert Verfassungsbedenken gegen Corona-Notbremse

Der Münsterische Staatsrechtler Hinnerk Wißmann hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen die geplante bundesweite Corona-Notbremse. In einer juristischen Expertise im Auftrag der nordrhein-westfälischen FDP-Landtagsfraktion, die der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf vorliegt, kritisiert der Professor der Universität Münster „statisch angeordnete Eingriffe in die Bürgerrechte“.

No Title

No Description

Neue Daten aus England: B.1.1.7 wahrscheinlich doch nicht tödlicher | MDR.DE

Zur optimalen Darstellung unserer Webseite benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren sie dies in Ihrem Browser. Die britische Corona-Variante B.1.1.7 verursacht inzwischen 80 Prozent aller neuen Covid-Fälle in Deutschland – weil sie ansteckender ist. Grund dafür ist, dass Infizierte deutliche mehr Viren bilden und ausscheiden. Mehr Viren, mehr Infektionen, diese Gleichung gilt unter Forschern bereits als gesichert.