3.09.2018

Sachsens Generalstaatsanwaltschaft widerspricht Merkel | Publico

Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft verfolgt alle Delikte im Zusammenhang mit dem Versammlungsrecht, zu denen es in Chemnitz am vergangenen Sonntag und Montag gekommen war: Hitlergrüße, Böller- und Flaschenwürfe, mögliche Übergriffe. Wegen des öffentlichen Zeigens von Hitlergrüßen verfolgt die Behörde ein dutzend Anzeigen. Fest steht auch, dass am Sonntag, den 26.

3.09.2018

Roger Köppel on Twitter

Mein Eindruck in Chemnitz: Das offizielle Deutschland hat verlernt, mit seinen Bürgern zu reden. Jeder, der anders denkt und spricht als die Regierung und die Medien, gilt automatisch als rechtsextrem. Verleumden statt verstehen.

2.09.2018

Harald Martenstein : Warum der Rechtsradikalismus zunimmt

Wenn man den Leuten immer wieder erklärt, ihr legitimes Bedürfnis nach Sicherheit sei eine rechtsradikale Idee, dann glauben sie es irgendwann. Ein Kommentar. Leute, die den Hitlergruß zeigen und Ausländer hassen, hat es in Deutschland und anderswo seit Jahrzehnten gegeben, so, wie es immer Mord und Totschlag gibt.

2.09.2018

Die Indoktrination scheitert am ostdeutschen Widerstandswillen

In der medialen Berichterstattung war nicht der Mord an einem Deutschen in Chemnitz der Skandal, sondern die Demonstrationen gegen Migrantengewalt. Doch in den vergangenen Tagen wurde deutlich, das Schreckensbild vom angeblich brauen Sachsen hat seine Wirkung verloren. >Ein Kommentar von Karlheinz Weißmann. >

2.09.2018

Geheimpapiere aus bayerischem Innenministerium beweisen: Masseneinwanderung von staatlichen Behörden organisiert

Brennpunkt München: Über deutsche Flughäfen werden ständig Flüchtlinge eingeflogen – die behördlichen Dokumente verschweigen die Herkunft der Passagiere. Unserem Autor wurden geheime Papiere aus dem Bayerischen Innenministerium zugespielt. Aus diesen geht hervor, dass die Bundesregierung verdeckt eine generalstabsmäßige Umsiedlung von Asylanten aus Griechenland betreibt.

2.09.2018

Zehnjähriger vergewaltigt Zehnjährigen: Täter fliegt nach sexuellem Missbrauch von der Schule – SPIEGEL ONLINE – Panorama

Ein Missbrauchsfall unter Grundschulkindern erschüttert Berlin. Der Schulsenat teilte inzwischen mit, dass die Täter nicht mehr zum Unterricht kommen dürfen. „Sie kehren nicht an ihre Schule zurück. Wir haben sofort gehandelt. Schulpsychologie und die Sozialarbeit sind vor Ort“, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

„Bacha Bazi“ – Afghanische Vergewaltigungskultur in Schweden und Deutschland!

Mit den afghanischen sogenannten Flüchtlingen kommen auch neue Sitten und Bräuche. In Schweden guckt man erschrocken auf die Praxis der Vergewaltigung von Jungen, dem sogenannten „Bacha Bazi“. „Bacha Bazi“ ist ein in Afghanistan weitverbreitetes Phänomen, bei dem Jungen aus ärmlichen Verhältnissen im Alter zwischen 11 und 13 den Eltern weggenommen werden, um reichen Geschäftsmännern und Warlords als Sexsklaven zu dienen.

Entführt und vergewaltigt – wie Jungen zu Sex-Sklaven gemacht werden

Bebend vor Wut hält Schirin ein Foto seines 13-jährigen Schwagers in der Hand. Er weiß noch genau, wie der Junge sich wehrte und schrie, als ein Polizeikommandeur ihn dieses Jahr aus seinem afghanischen Heimatdorf in der südlichen Provinz Helmand verschleppte.

Bacha bazi – Wikipedia

Bazi geht auf mittelpersisch wāzīg, „Spiel“ ( wāzīdan, „bewegen“, „spielen“) und dieses vermutlich auf die altpersische Wurzel waz-, „bewegen“, „fliegen“ zurück. Als Suffix kommt bazi in vielen Wörtern vor, die unterhaltsame Spiele für Kinder und Erwachsene und Schauspiele bezeichnen, etwa als („Ziegenspiel“), ein musikalisches Marionettenspiel in Nordafghanistan.

2.09.2018

Chemnitz: Nicht der Trauermarsch, der Staat hat versagt

(David Berger) Mehr als zehntausend Menschen nahmen gestern an dem durchwegs friedlichen Trauermarsch von Chemnitz teil, der – wie auch die Polizei – aus den linken Gegendemonstrationen heraus immer wieder gewalttätig angegriffen wurde.

Chemnitzer Schweigemarsch – Ein Augenzeugenbericht

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, bin nun seit einigen Stunden von der Demo der AfD wieder zu Hause. Hier nun ein kurzer Rückblick: Beginnen sollte die Demo um 17:00 Uhr. Man ließ uns eine Stunde warten. Während dieser Zeit unterhielten sich die Teilnehmer und zeigten Geduld.

Chemnitz: Tanz auf dem Grab

(Roger Letsch, 02.09.2018) In Chemnitz wurde vor einer Woche ein Deutscher von Immigranten einer bestimmten Kultur brutal ermordet. Dies war nicht das erste Verbrechen dieser Art. Anschließend kam es zu Protesten der deutschen Bevölkerung, wie sie unser Land lange nicht gesehen hat. Dagegen wollen nun morgen Rockmusiker, unter anderem von „Kraftklub“, „Die Toten Hosen“ und „Feine Sahne…

Feine Sahne Fischfilet: Steinmeiers Facebook-Post in der Kritik – WELT

Deutschland Ein Konzert mit den umstrittenen Punkrockern Feine Sahne Fischfilet wurde vom Bundespräsidenten beworben. Steinmeier teilte auf Facebook einen Hinweis auf das Konzert in Chemnitz – deswegen gibt es Kritik. Aus ihrer Verachtung für Recht und Ordnung und ihre Ablehnung des staatlichen Gewaltmonopols haben die Musiker kein Geheimnis gemacht.

2.09.2018

Justizministerin Barley im ZDF: „Ereignisse von Chemnitz können nicht der Anlass sein, nach Sorgen und Nöten der Menschen zu fragen“

„Die Ereignisse von Chemnitz können nicht der Anlass sein, nach Sorgen und Nöten der Menschen zu fragen“, erklärte Justizministerin Katarina Barley am 30. August 2018 in der ZDF-Talkshow „Maybrit Illner“. Die Sozialdemokratin erklärt: „Man muss das, was passiert ist, als das benennen, was es ist: Rechtsradikalismus und Kriminalität.“

1.09.2018

Behörden sicher: Messer-Attacke in Amsterdam war Terroranschlag

Amsterdam – Das Messerattentat vor dem Amsterdamer Hauptbahnhof war ein Terroranschlag! Wie die Stadtverwaltung am Samstagabend bekanntgab, könne ein anderes Motiv ausgeschlossen werden. Bei dem Verdächtigen, der am Freitag zwei US-Bürger schwer verletzt haben soll, handelt es sich um einen Afghanen mit deutscher Aufenthaltserlaubnis.