Rendsburg: Wer den Termin mit dem Schöpfer schwänzt – WELT

Meinung Eltern lehnen Moscheebesuch ab | Lesedauer: 2 Minuten In Schleswig-Holstein wollen Eltern nicht, dass ihr Sohn an einem Schulausflug in eine Moschee teilnimmt. Sie sollen eine Strafe zahlen, ziehen vor Gericht – und unterliegen in letzter Distanz. Wie groß doch der Unterschied zu „Fridays for Future“ ist.

Polizei verschweigt Vergewaltigung – mutmaßlicher Täter: Ein Zuwanderer

Während 400 Brandenburger Polizisten am Mittwoch gegen angeblich rechtsextreme Fußballfans in Cottbus Wohnungen, Geschäftsräume und Büros durchsuchten und mit nur mageren Ergebnissen an die Presse gingen, passierte am Stausee bei Neuhausen (Spremberg – siehe Vorschaubild) eine brutale Sexualstraftat. Eine Frau wurde vergewaltigt und musste in ein Cottbuser Krankenhaus gebracht werden.

Presserat weist Beschwerden zu Hetzjagd-Falschmeldungen über Chemnitz zurück

Beim Deutschen Presserat gingen 2018 insgesamt 2.038 Beschwerden ein, die zweithöchste Zahl seit Bestehen des 1956 gegründeten Presserates. Höher war die Beschwerdezahl nur im Grenzöffnungsjahr 2015 (2.358). Etliche Beschwerden richteten sich im vergangenen Jahr gegen die Behauptung von Medien, in Chemnitz habe es am 26. August 2018 „Hetzjagden“ auf Migranten gegeben.

„Brutale EU“ – Donald Trump nimmt die Briten beim Brexit in Schutz – WELT

Ausland US-Präsident mischt sich ein Nach der eingeräumten Fristverlängerung für den Brexit greift US-Präsident Trump die Europäische Union an. Diese habe sich auch den USA gegenüber schon als „brutaler Handelsparter“ gezeigt. Man müsse die Briten zu Atem kommen lassen. Nach der beschlossenen Brexit-Verschiebung hat US-Präsident Donald Trump die EU für ihr Verhalten gegenüber Großbritannien kritisiert.

Wenn Hochqualifizierte gehen und wenig Gebildete kommen

Die NZZ schreibt: „In Punkto Migration steckt Deutschland in einer zweifach misslichen Situation. Während es viele Länder mit Leuten alimentiert, die für teures Geld an deutschen Universitäten ausgebildet wurden, erlebt es einen steten Zustrom von Menschen mit geringer Qualifikation. Das kann auf Dauer nicht ohne Wirkung bleiben.“ Link zum Fundstück

Willkommen in der Prolokratie

„…Jessica ist arbeitslos, ziemlich pleite und daher dringend an Bargeld interessiert. Deshalb ruft Jessica, der Stimme nach eine Mittzwanzigerin, bei einer jener spätabendlichen Call-In-Quizsendungen des deutschen Krawallfernsehens an, in der es für die richtige Beantwortung einer nicht allzu anspruchsvollen Frage einige hundert Euro zu gewinnen gibt.

Dr. Markus Krall on Twitter

@GuntherSchnabl @Schuldensuehner Erst hat Draghi mit seiner Zinspolitik das Bankensystem Europas ruiniert. Jetzt gibt er den Besserwisser und bastelt die nächste Bombe. Sie heißt „too big to fail“. Der Mann ist immerhin gründlich.

Bis der Widerstand gebrochen ist

Ein Koloss von einem Paragrafen: Ein neues Gesetz soll einen Verdächtigen notfalls per Beugehaft zwingen, sein Passwort zu verraten. Ermittler sollen durch seine Augen blicken, mit seiner Stimme sprechen – und andere reinlegen. Post von der Polizei. „Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr. Sie werden einer Straftat verdächtigt.

Ex-Verfassungsschutz-Chef: Maaßen rechnet mit Merkels Migrationspolitik ab – WELT

Deutschland Ex-Verfassungsschutz-Chef Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident rechnet mit der Kanzlerin ab. Zwar kämen wesentlich weniger Asylsuchenden oder illegal Einreisenden, dennoch sei „die Schleuse immer noch offen“. Pikant ist, wem er das Interview gab. Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sieht erhebliche Versäumnisse in der Migrationspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Europäischen Union.