Bremer Antifa feiert Magnitz-Attentat, Linkspartei mischt mit

Dass Frank Magnitz das Opfer eines feigen und widerwärtigen Anschlags war, sollte eigentlich jeden Demokraten entsetzen. Ob man nun Anhänger der AfD ist oder nicht, kann und darf bei der Beurteilung dieser Tat keine Rolle spielen. Ist aber nicht so. Die mediale Berichterstattung nimmt bizarre Züge an.

Fernsehen: Habeck war 2018 häufigster Gast in Talkshows

Grünen-Chef Robert Habeck war im vergangenen Jahr der am häufigsten vertretene Gast in den abendlichen Talkshows von ARD und ZDF. Habeck besuchte 2018 insgesamt 13 Mal „Maischberger“, „Anne Will“, „Hart aber fair“ und „Maybrit Illner“, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) nach einer Auswertung aller ausgestrahlten Sendungen berichtet.

Lehren aus dem „Fall Frank Magnitz“: Demokratie, wie sie leibt und lebt

10. Januar 2019 Eine starke AfD würde nichts ändern Der Überfall auf den AfD-Politiker Frank Magnitz hatte einige bemerkenswerte Reaktionen zur Folge. So konnten etwa selbst die regierungsaffinen Hauptstrommedien nicht umhin, darüber zu berichten – wenn auch mit einer erkennbaren Schlagseite, die dem Opfer zumindest eine Mitschuld an seinem Schicksal zuweist.

Früher wurde im Alpen­vorland zur Winter­mitte Schnee erwartet und war dann ein normales Ereignis.

Mit dem ausgerufenen Klimawandel ist das Extremwetter und damit ein Katastrophenfall Helmut Kuntz Gerade erst hat die CSU mitgeteilt, dass sie in vorbeugender Pflichterfüllung ihre kurzfristig versuchte Eigenständigkeit vorbehaltlos aufgibt und sich wieder kompromisslos in den GRÜNEN Vorzeigekurs der großen, unfehlbaren Vorsitzenden einreiht. Gezeigt werden soll dies auch durch vorbildliches Engagement im Endkampf gegen den…

Attacke auf Frank Magnitz – Auch Schweigen bereitet den Boden der Gewalt

Die Hintergründe der Attacke auf Frank Magnitz sind derzeit noch unklar. Klar ist: Viele Politiker der AfD können kein normales Leben mehr führen. Unser Autor wusste davon und hat trotzdem geschwiegen. Auch wenn er kein AfD-Freund ist, macht er sich deswegen Vorwürfe und fordert ein Umdenken

Magnitz-Überfall: Polizei und Staatsanwalt widersprechen der AfD-Darstellung

(Jürgen Fritz, 09.01.2019) Gestern berichtete ich ausführlich über den Angriff auf den AfD-Abgeordneten des Deutschen Bundestages und Bremer AfD-Chef Frank Magnitz. Der Sachverhalt schien zumindest vom Grundsätzlichen her eigentlich eindeutig. Doch heute wird die Lage zunehmend verwirrender. Denn die Polizei, die angibt, Videoaufnahmen ausgewertet zu haben, widerspricht der Darstellung der AfD in Teilen.

AntiFa Bremen bekennt sich zu Anschlag auf AfD-Politiker Magnitz

In einer mittlerweile gelöschten, aber verifizierten Nachricht auf indymedia.org bekannte sich das Terrorkommando „Antifaschistischer Frühling

Seehofer für Aufnahme von Bootsmigranten

Innenminister Horst Seehofer ist zur Aufnahme der 49 Einwanderer von den Schiffen Sea-Watch 3 und Sea Eye bereit. „Ich finde, das ist eine saubere Abwägung zwischen Steuerung der Zuwanderung und Humanität“, sagte er. Allerdings mahnte er, zuvor müßte eine europäische Lösung gefunden werden.

Wenn aus Hetze brutale Gewalt wird

Sie sind wieder da. Und genau wie die nationalen Sozialisten denken die internationalen Sozialisten, sie wären im Recht. Das führt, wie die letzten Wochen deutlich zeigten, direkt zu brutaler Gewalt und Verbrechen in vermeintlich gerechter Sache, zu Sprengstoffanschlägen, Verwüstungen von AfD-Parteibüros und jetzt sogar zu Mordanschlägen.

Roger Köppel on Twitter

Es waren übrigens die richtigen, historischen „Nazis“ (1933-45), die politisch Andersdenkende mit damals modischen Hetzparolen sinngemäss als „Abfall“ bezeichnet und zum Abschuss freigegeben haben. Lest Hermann Lübbe, „Politischer Moralismus“. Militantes Gutmenschentum. https://t.co/oxvLLDxBFX

Exklusiv: Die komplette Terror-Liste der Übergriffe auf AfD-Politiker und Mitglieder

Die Reaktionen auf den Terrorangriff von Bremen überschütten gerade die Medien und es melden sich sogar Politiker zu Wort, denen man eher eine klammheimliche Freude „unterstellen“ würde. Aber egal, die Bluttat, die dieses Mal den Landesvorsitzenden der AfD Bremen Frank Magnitz getroffen und fast das

Der Fall Magnitz ist kein Einzelfall

Groß war die Bestürzung nach der brutalen Attacke auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz in Bremen. Doch bei der derzeitigen Empörung wird gern ignoriert, daß es nahezu im Wochentakt Angriffe auf AfD-Büros, AfD-Mitglieder sowie deren private Wohnhäuser und Fahrzeuge gibt – und das deutschlandweit. Die JUNGE FREIHEIT dokumentiert eine Auswahl solcher Fälle.