Wie Lahme, angeführt von Blinden

9 Min.] In Brüssel und Berlin reden sie von einer „EU-Arbeitslosenversicherung“ – eine saudumme Idee. – Haarwuschler Juncker und Co. wissen zwar, wie man an die Macht gelangt, doch ab da fehlen ihnen Weisheit und Weitblick. Wie gehen wir als Bürger damit um?

Ist Deutschland noch zu retten?

Ist Deutschland noch zu retten? Gehackte Politiker und eine Politik, die immer weniger Bürger unterstützen: Wie geht es weiter in Deutschland? Nie zuvor war die Gesellschaft tiefer gespalten, verloren Poltik und Medien mehr Vertauen. Wie geht es weiter in der Republik? Michael Mross philosophiert mit einem „alten Börsenkumpel“ über Lage der Nation.

Ist Deutschland noch zu retten?

Michael Mross mit einem „Börsenkumpel“ zur Lage der Nation und Aussichten an den Aktienmärkten. Leben wir in Zeiten der Willkürherrschaft?

SPD-Politikerin aus dem Senegal (!!!) will uns Deutschen das Recht auf Heimat absprechen!

„Heimat bezeichnet bloß die Rückbesinnung auf ein Deutschland, das es so nie gegeben hat“, meint die zum Team des senegalesisch-stämmigen SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby gehörende und ebenfalls aus dem Senegal stammende SPD-Referentin Karen Taylor. Das Steuergeld der „rassistischen“ weißen Deutschen will die „bunte“ SPD-lerin aus dem Senegal hingegen mit vollen Händen unter die stetig wachsende Gruppe von…

Juncker für europäische Arbeitslosenversicherung

BRÜSSEL. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich für eine europäische Arbeitslosenversicherung ausgesprochen. „Es darf nicht sein, daß ein EU-Land im Fall einer unverschuldeten Krise wegen steigender Arbeitslosenzahlen das Arbeitslosengeld kürzen muß“, sagte Juncker der Welt am Sonntag. Es sei wichtig,„daß in Krisensituationen nicht am falschen Ende gespart wird, also bei Investitionen, Bildung und Arbeitslosengeld“, stellte er klar.

Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner sieht hin

In der Adventszeit, zu Weihnachten, zwischen den Jahren und im neuen Jahr wurde Europa von einer Anschlagsserie erschüttert, die aber als solche von Politik und den ihr hörigen Medien nicht benannt wird. In Straßburg hatte Chérif Chekatt am 11.12. 2018 auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt auf Pas

Wie die Bürger beim Soli weiterhin verarscht werden sollen

Die Steuereinnahmen fließen in Strömen, die arbeitenden Bürger müssen bluten, arbeiten mittlerweile über ein halbes Jahr für den Staat. Es wäre wirklich einmal an der Zeit gewesen, den Bürgern etwas zurück zu geben, beim Soli zum Beispiel, der schon lange seine Berechtigung verloren hat. Aber was

Hijab, Che Guevara und Dunning-Kruger

8 Min.] Beim „World Hijab Day“ sollen westliche Frauen für einen Tag mal den Hijab tragen, wegen Toleranz und so. – Frage: Wäre es nicht die authentischere Hijab-Erfahrung, ihn im Iran mal öffentlich NICHT zu tragen, dafür verhaftet und weggesperrt zu werden?

Aktivistin will Hijab feiern; Musliminnen begehren auf – Multimedia | heute.at

Die US-Aktivistin Nazma Khan hat vor Jahren den 1. Februar zum „Welt Hijab Tag“ ausgerufen. Auch Nicht-Musliminnen fordert sie dazu auf, aus Solidarität mit angefeindeten Kopftuch-Trägerinnen den islamischen Hijab zu tragen. Als Vorbereitung zum heurigen „Hijab-Tag“ hat sie den Twitter-Hashtag „FreeInHijab“ gestartet, unter dem Musliminnen der Welt zeigen sollen, dass das islamische Kopftuch Frauen nicht in ihrer Freiheit einschränkt.

Beziehungsdrama in der Lausitz: Asylbewerber (28) verletzt Freundin (53) schwer

Görlitz – Grausames Beziehungsdrama in Waldhufen (bei Görlitz): Nach einem handfesten Streit hatte dort offenbar ein Pakistaner (28) seine wesentlich ältere Freundin (53) schwer verletzt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war das Paar am späten Freitagnachmittag in seiner Plattenbauwohnung am Kirchsteig in Streit geraten.

Asylindustrie

Diakonie beklagt Rechtsruck in der Asylpolitik – WELT

Unabhängige Beratungen werden für die Diakonie dadurch immer schwieriger, sagte Heine-Göttelmann. „Wir sagen: Jeder Mensch, der hier ankommt und einen Antrag stellt, hat ein Individualrecht auf Asyl, wenn er oder sie verfolgt wird, um Leib und Leben oder um seelische Gesundheit fürchten muss. Das muss erst einmal individuell geprüft werden.“