23.07.2018

Sieg der deutschen Fans: Özil tritt zurück, wegen „Rassismus“

Seinen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft hat gestern Abend der umstrittene Mesut Özil erklärt. Vorausgegangen war enormer Druck deutscher Fußball-Fans. Kaum einer wollte den gebürtigen Türken noch im deutschen Trikot sehen. Der 29-Jährige gab seine Entscheidung über Twitter bekannt und zog damit die Konsequenzen aus der Affäre um den Zorn der Nation über die umstrittenen Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor der WM.

24.07.2018

Der arme Mesut

Das Ministerium für Wahrheits- und Meinungsschutz (MiniWaMS) muss leider zur Causa Özil eine offizielle Verlautbarung herausgeben. Unsere geliebte Genossin und großartige feministisch-antifaschistische Vorkämpferin, die das verantwortungsvolle Amt der Bewahrerin des revolutionären Erbes unseres Helden Heiko Maas im ehemaligen Justizministerium Deutschlands auf hervorragende Weise bewältigt, hat dazu bereits eine gut überlegte und der Situation angemessene Twitter-Nachricht herausgegeben: „ Es ist ein Alarmzeichen, wenn sich ein großer, deutscher Fussballer wie Mesut Özil in seinem Land wegen Rassismus nicht mehr gewollt und vom DFB nicht repräsentiert fühlt.“

Mesut Özil tritt zurück: das Drama ist zu Ende

Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil „bricht sein Schweigen“ (welch dramatische Wortwahl für so wenig): Er twittert. Via soziale Medien lässt er in einem Englisch, das nicht seines ist, dreistufig auf jeden ballern, der daran Schuld sein soll, dass alles so furchtbar schief lief, bevor er dann in der letzten von drei langen Tweets hinschmeisst.

Mesut Özil: „Billige Ausrede“ – Profiboxer Ünsal Arik übt scharfe kritik | STERN.de

Özils Erklärung für den Fototermin – er habe Respekt vor dem höchsten Amt des Landes seiner Eltern zeigen wollen – lässt Arik ebenfalls nicht gelten. „Das ist doch nur eine billige Ausrede“, sagt er im „FAZ“-Interview. „Wenn ihm das Herkunftsland seiner Mutter so wichtig wäre, hätte er sich damals für die türkische Nationalmannschaft entscheiden müssen.“

Boxer Ünsal Arik über Özil „Eine dümmere Aussage habe ich noch nicht gehört“

Herr Arik, sind Sie traurig, dass Mesut Özil aus der Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten ist? Traurig bin ich darüber, dass er die Initiative ergriffen hat und der DFB ihn nicht vorher rausgeschmissen hat. Warum hätte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das machen sollen? Weil Özil seiner Rolle als Vorbild nicht gerecht geworden ist.

Mesut Özil hat an einer Debatte über Integration kein Interesse

Nationalspieler Mesut Özil hat zu lange mit einem Statement zu seinem Erdogan-Foto gewartet. Was nun kam, ist eine persönliche Abrechnung ohne Gehalt. Berlin. Die Erklärung, mit der Mesut Özil seinen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft bekannt gibt, ist nicht nur in ihrer Wucht einzigartig.

23.07.2018

Falsche Zahlen machen Renten-Reform zur Farce

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat den Entwurf einer Renten-Reform vorgelegt, der im Herbst diskutiert und beschlossen werden soll. Die Ankündigung klang nach einer Beruhigung der derzeitigen und künftigen Rentner: Die Relation „Rente zu Aktiveinkommen“, die im politisch-bürokratischen Kauderwelsch „Sicherheitsniveau“ heißt, werde bis 2025 nicht unter 48 Prozent sinken, die Beiträge würden nicht über 20 Prozent des Einkommens steigen, die benachteiligten Mütter bekommen mehr, auf die Bezieher geringer Einkommen wird geachtet.

22.07.2018

Deutschland in der „präfaschistischen Phase“

Wenn Leute dummes Zeug reden wollen und versehentlich Recht haben, weil sie nicht wissen, wovon sie reden. Die WELT schreibt, , dass die Professorin und Migrationsforscherin Naiko Foroutan von der Humboldt-Universität (da weiß man dann schon…) meint, Deutschland trete in die Phase des „Präfaschismus“ ein.

22.07.2018

Syrien: Kooperation zwischen USA und Russland bei der Rückkehr von Flüchtlingen

Laut einem Bericht des russischen Verteidigungsministeriums könnte sich nach dem Treffen zwischen Trump und Putin doch einiges in der Syrienpolitik des Westens ändern Es sieht derzeit danach aus, als ob das Treffen zwischen Trump und Putin in Helsinki doch zu einigen Abmachungen, Syrien betreffend, geführt hat.

22.07.2018

Busanschlag in Lübeck: Wie man Gerüchte produziert

Politik und Behörden beklagen sich oft über Gerüchte, die in den sozialen Medien gestreut werden. Ich muss sagen, mitunter auch zu Recht. Die Berichterstattung über einen Anschlag auf einen Lübecker Linienbuss ist allerdings das klassische Beispiel, wie man genau solche Gerüchte produziert und befeuert. / Foto: Doc.Heintz

Der Terroranschlag von Lübeck, das Internet und die Lügner aus der Ersten Reihe

Ohne Zweifel, der Messerangriff vom Freitag Nachmittag in Lübeck war ein Terroranschlag. Auch wenn Staatsanwaltschaft, Politik und Medien alle Register ziehen, um diese Tatsache zu vertuschen. Ein Rucksack voller Brandbeschleuniger und das Messer-Gemetzel unter den Besuchern der Travemünder Woche sprechen ihre eigene Sprache.

22.07.2018

Anabel on Twitter

Zu #Özil

Kommentar zu Mesut Özil Tiefer in die Krise

Mesut Özil tritt zurück und vertieft damit die Krise des deutschen Fußballs. In seiner Erklärung schreibt er aber an der eigentlichen Frage vorbei: Wie steht er zu Menschenrechten, wie sie in der Türkei unter Erdogan ignoriert werden.