CCC | Luca-App: CCC fordert Bundesnotbremse

In den vergangenen Wochen wurden eklatante Mängel in Spezifikation, Implementierung und korrekter Lizenzierung der Luca-App aufgedeckt. Die nicht abreißende Serie von Sicherheitsproblemen und die unbeholfenen Reaktionen des Herstellers zeugen von einem grundlegenden Mangel an Kompetenz und Sorgfalt. Dennoch verschwenden immer mehr Länder ohne korrektes Ausschreibungsverfahren Steuergelder auf das digitale Heilsversprechen.

Immer heftigere Kritik am Bundeslockdown: Fachwissenschaftler, Verbände und ein Verfassungsrichter nehmen Stellung

Die Bundeskanzlerin unternimmt kaum erst den Versuch, ihr radikales Vorgehen plausibel zu begründen. Weiterhin gibt sie sich siegesgewiss, lehnt Änderungsvorschläge ab, antwortet meist gar nicht darauf. Doch im Vorfeld der Bundestagsdebatte gaben zahlreiche Verbände und Persönlichkeiten ein Statement zum Antrag ab – überwiegend sind sie kritisch. Da wäre zum einen die Gesellschaft für Aerosolforschung.

Corona-Politik wirkt! Immer mehr Kinder und Jugendliche in Therapie wegen Corona-Lockdown! – Pressecop24.com

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kinder und Jugendliche in Deutschland werden deutlich häufiger als vor dem Lockdown in Notaufnahmen von Kinder- und Jugendpsychiatrien (KJP) vorstellig. Schwere Depressionen, Angststörungen, akute suizidale Gefährdungen und andere Krankheitsbilder haben bei ihnen vor allem ab dem vierten Quartal 2020 zugenommen, wie es aus Anfragen der „Welt“…

140.000 Menschen sterben jährlich an den Folgen des Rauchens

„Personen und Handlung dieser Erzählung sind frei erfunden. Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der Bild-Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich.“ Mit dieser Vorbemerkung leitet Heinrich Böll sein Werk „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ ein, eine bittere Abrechnung mit der Bild-Zeitung.

Obduktionen: Rechtsmediziner zweifeln an der Zahl der Corona-Toten | Nordkurier.de

Der Direktor der Rechtsmedizin an der Universität Rostock, Andreas Büttner, hat viel häufigere Obduktionen von mutmaßlich an Covid-19 gestorbenen Menschen gefordert. Bisherige Studien unter anderem in Rostock zeigten, dass die Zahl der tatsächlich an dem Virus Verstorbenen niedriger ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen, sagte Büttner.

Der Schwindel mit den Corona-Toten: Rechtmediziner fordern mehr Obduktionen und seriöse Statistiken

Die nächste Verschwörungstheorie wird von der Wirklichkeit eingeholt. Was vor genau einem Jahr der damalige Hamburger Chefpathologe Dr. Klaus Püschel auf Grundlage eigener Obduktionen vermutet hatte, wird nun, im Jahr 2 der Pandemie, von seinem Amtskollegen der Rechtsmedizin an der Universität Rosto

Die große Abspaltung – Krautzone

Zum Verbot solcher Anordnungen bzw. Vorschriften kommt noch das Gebot, den Präsenzuntericht aufrechtzuerhalten. Dieser Beschluss trägt das Aktenzeichen 9 F 148/21 und entfaltet sofortige Wirkung. Psychologie der Massen Das wird einen Großteil der deutschen Bevölkerung jedoch nicht daran hindern, weiterhin in ihrer Fantasiewelt zu leben, in der die staatlich verordnete Zerstörung von Volkswirtschaft, Gesellschaft und Freiheit aufgrund eines Virus mit einer Mortalitätsrate von 0,23 % notwendig und richtig ist.

Betrug mit Vaterschaftsanerkennung? Keine bundesweiten Zahlen, wenig Handhabe

TE hatte schon darüber berichtet, dass im Gefolge der Massenzuwanderung insbesondere auf der Mittelmeerroute afrikanische Mafia-Organisationen Frauen nach Europa schleusen (nicht selten auch mit Hilfe der „Seenotrettung“durch NGOs), die dafür dann als Prostituierte über viele Jahre die „Schulden“ bei den Schleusern abarbeiten müssen.

Professor Zepp: „Wir haben kaum Kinder mit Covid-19 in der Klinik“

Im Dunst der 3. Corona-Welle macht sich die Aussage breit, immer mehr Kinder erkrankten an Covid-19. Lässt sich das mit Zahlen belegen oder ist es eher eine diffuse Angst, die sich breit macht? Corona ist in jeder Hinsicht ein emotional aufgeladenes Thema. Das gilt umso mehr, wenn es um die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen im Land geht.

Impfen ohne Ende: Pfizer und Moderna-Chefs kündigen „Auffrischung“ an

Der Chef von Pfizer meint, dass eine dritte Impfung mit dem Biontech/Pfizer-Impfstoff notwendig sein wird. Auch der Moderna-CEO kündigte eine „Auffrischungsimpfung“ für den Herbst an. Grund für die Notwendigkeit sollen laut der Konzernchefs vor allem die Virus-Mutationen sein. Danach soll es eine Impfung alle sechs bis zwölf Monate geben.